Fotos
 
 
 
 
  Fotos
  Berichte
 
 
 
 
 
Lost Places im Ruhrgebiet





12. Ringofenziegelei Vossnacken im Deilbachtal in Essen-Kupferdreh

Deutlich sind die Spuren vom Ziegelbrand im Ringofen zu sehen.

 

2.2.2024 Essen-Kettwig, Essen-Kupferdreh

Bereits am Donnerstag mache ich meinen Ausflug. Am Freitag streiken die Busfahrer + am Samstag soll es regnen. Diesmal ist zu merken, dass die Verkehrsbetriebe sich Muehe geben. Der SEV von der S6 faehrt 3mal die Stunde und ist puenktlich auf die Minute. So komme ich gut ins Deilbachtal und wieder zurueck. Die alte Ziegelei Vossnacken ist wieder der Hammer. Ich muss hier aber nochmal hin mit mehr Licht.

 

Mit dem SEV-Bus fahre ich nach Kettwig.
Die Wartezeit auf Bus 180 verbringe ich am Bilsteiner Stollen.
Der ist derzeit voll mit Wasser.
Interessante (Bergbau?)-Relikte am Deilbach
Auch dieses Loch an der Hundebruecke sieht interessant aus.
Der beaengstigend schiefe Schornstein der Ziegelei Vossnacken
Mal wieder krieche ich zur Ziegeleiruine.
hereinspaziert zum Ringofen
Ueber die Leiter kommt man aufs Ringofendach.
Vom Dach wurde Kohle fuer den Ziegelbrand nachgeschuettet.
Ein Waeldchen waechst auf dem Ringofendach.
Im Ringofen ist es aehnlich wie in einem Bergbaustollen.
Aber ich muss mit der Spiegelreflex fotografieren.
Ausserdem brauche ich den Kamerablitz.
Mein mitgebrachtes Licht ist noch zu schwach.
Ziegelsteine, ein Chemikalienfass
klasse Eindruecke
Die Mauer ist mehrere Meter dick.
Die Brennkammern wurden beim Ziegelbrand zugemauert, lese ich.
Das sieht nicht mehr so stabil aus.
Die Rohstoffe wurden im Tagebau (+in Stollen?) abgebaut.
Ziegel einer Ziegelei in Schermbeck
Fast uebesehe ich den Schornstein.
Der wird ja wohl nicht gerade jetzt umkippen?
Blick ins Innere vom Schornstein.
Die Farblichkeit ist klasse.
Schade, dass alles so vergammelt.
Infos zum Lesen ueber den Ringofen
Infos zu den 3 Ziegeleien im Deilbachtal
In dem Haus war ich vorhin auch.
Werbung einer Betonfabrik im Deilbachtal
Das schoenste Haus im Deilbachtal ist von Zeche Adler.
Am Bahnhof Kettwig warte ich auf den SEV-Bus nach D-Unterrath.

11. Die Lintorfer Erzzechen / Maria in der Drucht

Auch der eh. Glockenturm einer Kirche ist im Druchter Wald.

 

27.1.2024 Ratingen-Lintorf, Duisburg-Rahm, Muelheim-Selbeck

Lost Place kann man die Lintorfer Erzzechen nur wegen der Relikte von Bergwerk Diepenbrock im ehemals Lintorfer und jetzigen Duisburger/Muelheimer Druchter Wald nennen. Denn von den Zechen Broekmanschacht und Friedrichsglueck im heutigen Ratingen-Lintorf gibt es kaum noch Relikte. Schachtanlagen, eine Maschinenhausruine, Halden, Pingen + eine Glockenturmruine einer Kirche fuer Bergarbeiter sind im dichten Druchter Wald noch faszinierend gut konserviert.

 

Zechenweg,..
Friedrichsglueck.. erinnern in Lintorf an den Bergbau.
Der Druchter Wald gehoerte bis 1929 auch zu Lintorf.
Schnurgerade fuehrt die eh. Erzzechenbahntrasse durch den Druchter Wald.
In der Drucht - links geht es zu Halde Heinrich in Duisburg.
Die ehemalige Kirche der Einrichtung Maria in der Drucht
Gibt es noch die Schreinerei?
Die Glockenturmruine ist im Sommer schwer zu finden.
Hier gingen sicher auch die Bergleute in die Kirche.
Unweit ist die Caritaseinrichtung.
Grosse Teile vom Druchter Wald sind derzeit Sumpf- und Moorgebiete.
Diese unscheinbare Erhebung ist das Teufelshorn.
Hier sind zahlreiche Pingen vom Erzbergbau.
Zum Teil sind die Pingen gefaehrlich tief.
Dieses Relikt ist eigenartig.
Es ist der Rest des Maschinenhauses der Lomanschaechte.
Das ist kein Stollenmundloch!
Fragt sich nur, warum das so gesichert ist?
Das scheint doch nur ein zugemauerter, leerer Raum zu sein.
An dieser maechtigen Schraube war vermutlich die Foerdermaschine befestigt.
Auch so eine Stahlkonsturktion ist erhalten.
Immerhin gut konserviert im Druchter Wald.
1902 schlossen die Lintorfer Erzzechen.
Es muss einen Grund geben, warum diese Ruine nicht voellig entfernt wurde.
eine Halde mit Betonmauer
Von der Halde sehe ich die Pinge + den Grubenwasserabfluss?
Das Wasser ist wie haeufig in Bergbaugebieten rot (eisenhaltig).
Hier koennte ich zu einem der Lomanschaechte klettern.
Ich muss nicht einmal klettern.
Fundamentreste der eh. Schachtanlage
Der kreisrunde Schacht ist mit Wasser vollgelaufen.
Offenbar wurde er aus Ziegelsteinen gemauert.
Durch umgestuerzte Baeume ist der Zaun an mehreren Stellen zerstoert.
Ausserhalb + innerhalb der Zaeune sind die Fundamentreste.
Der Zaun um die andere Schachtanlage ist noch intakt.
Bergschadensgebiet
Ich gehe wieder nach Lintorf zurueck.
Es gibt (immer weniger) Reste des Erzbahngleises zum Lintorfer Bahnhof.
Die Station von Bus 16 nach Ratingen ist am alten Lintorfer Rathaus.
Hier finden sich auch noch Spuren vom Bergbau.